Licht-Konzeption | Lichtberatung | Technikberatung

Sakral Bauten

Kirchenraum

Dom Magdeburg

Dom zu Magdeburg

Mit dem Lichtkonzept soll funktional wie lichttechnisch eine den heutigen Anforderungen gerecht werdende Beleuchtung des Domes realisiert werden.
Die vorhandene Beleuchtung, bestehend aus abgehängten AGL-Reflektor-Glühlampen, erweist sich für die zahlreichen Nutzungen zunehmend als ungenügend. Abgesehen davon entspricht diese Art der Leuchtmittel nicht mehr den aktuellen technischen Anforderungen und Vorschriften.
Die neue Beleuchtung basiert ausnahmslos auf moderner LED-Technik und ist für die verschiedensten Nutzungsanforderungen und Szenarien einstellbar. Aus der Erarbeitung und Bemusterung mehrerer Varianten entwickelte sich das aktuelle Lichtkonzept wie folgt:

Hauptschiff und Querhaus
Im Hauptschiff sind im Rhythmus der Gewölbeachsen die Pendelleuchten car.a 160 angeordnet, welche direktes und indirektes Licht (getrennt schalt- und dimmbar) abgeben. Während der direkte Lichtanteil die funktional erforderliche Lichtmenge auf die Nutzungsebene bringt, soll der Indirektanteil nur mit einer leichten Aufhellung die Höhe des Kirchenraumes und die Gewölbe zur Wirkung kommen lassen. Die Licht-Farbtemperatur wurde mit 3.000K im Rahmen einer Bemusterung als optimal empfunden. Einige der Leuchten sind entsprechend den Erfordernissen mit Notlicht-Funktion ausgestattet. Die Montagehöhe beträgt ca. 14m zu OKF, die Leuchten befinden sich somit im Wandbereich unterhalb der Obergaden. Es wurde darauf geachtet, dass der sich leicht abzeichnende Schlagschatten aus dem Indirektlicht die Unterkante der Obergadenfenster aufnimmt und somit nicht das Wandbild stört. In der Vierung wird, in der Sichtachse, auf Pendelleuchten verzichtet. Um diesen, sowie andere relevante Bereiche lichttechnisch zu unterstützen werden von benachbarten Pendelleuchten mit integriertem seitlich schwenkbarem Strahler, getrennt regelbar, verwand. Auf diese Weise lassen sich auch architektonische Details und Kunstwerke hervorheben. Der Farbton der Zylinder nimmt den Ton des Natursteinmauerwerks auf und integriert sich weitestmöglich aufgrund einer supermatten Oberfläche.

Seitenschiffe
In den Seitenschiffen erfolgt die Beleuchtung durch in die im Ixel der Gewölbebögen innenseitig angeordnete Strahler. Somit bleiben die Seitenschiffe frei von sichtbaren Pendeln. Zwei schwenkbare Strahler lo.nely 3 werden auf ein an den Gewölbeverlauf angepassten Sockel montiert. Mittels entsprechender Linsentechnik wird eine weitgehend gleichmäßige Ausleuchtung der Nutzfläche erreicht. Die farbliche Oberfläche entspricht der der Pendelleuchten.

Chorumgang
Im Chorumgang werden entlang der Innenpfeiler Stelen mit je 8 kleinen schwenkbaren Einbaustrahlern ak.tina angeordnet. Durchmesser der Stelen 60mm, Höhe 3,0m. Zwei Oberteile mit je 4 Strahlern sind gegeneinander verdrehbar um den Aktionsradius zu erhöhen. Die Stelen werden über Hülsen in den Boden eingebaut, die elektrische Versorgung erfolgt über externe Vorschaltgeräte, welche im darunter befindlichen Raum installiert sind. Die farbliche Oberfläche der Stelen entspricht der der Pendelleuchten. Hoher Chor Für die Beleuchtung des Hohen Chores ist ein Radleuchter vorgesehen. Er realisiert die direkte- wie indirekte Beleuchtung und nimmt in seiner Gestaltung ein theologisches Thema auf. Eine Bemusterung ergab folgende Dimensionen: Durchmesser: 3.500mm, Höhe 300mm, Montagehöhe: 5,0 m zu OKF. Grundkonstruktion ist hier ein H-Profil in welchem unter- und oberseitig Strahler lo.nely 2 integriert sind.
Für die künstlerische Gestaltung des Radleuchters wurde ein Wettbewerb ausgelobt.

Albrecht von Kirchbach Innenarchitektur+Design, Erfurt

Beitrag:Magdeburger Dom strahlt zu Weihnachten 2019

Sakral Bauten

Hauptschiff

Kirche

Pendelleuchte car.a 160

Pendelleuchte car.a 160

Kirche St. Peter & Paul zu Weißensee

Die romanische Kirche in Weißensee wurde aufwändig saniert und restauriert.
Die Stadtkirche besteht aus einem längsrechteckigen, in spätgotischen Formen ausgeführten Saal und einem an diesen anschließenden hochgotischen Chorbau. Es finden Konzerte und weitere Veranstaltungen in den ehemaligen Kirchenräumen statt, sie wird als Kulturkirche verwendet. Somit standen auch an die Beleuchtung besondere Anforderungen. Es wurden LED Pendelleuchten, Typ car.a 160, mit separatem schalt- und dimmbaren direkt und indirektem Lichtanteil im Saal installiert.
  • Pendelleuchten stellen historisch bedingt eine typische Kirchenschiffbeleuchtung dar.
  • Pendelleuchten mit geschlossenem Zylinder bieten ein reduziertes blendfreies Licht.
  • Pendelleuchten ermöglichen eine Beleuchtung im Raum ohne starke Eingriffe in die Architektur (Leitungsverlegung im Raum)
  • Pendelleuchten mit breitabstrahlender Charakteristik für die Direktbeleuchtung im Kirchenschiff.
  • Pendelleuchten mit breitstrahlender Charakteristik zur Illumination der Kirchendecken und der Architektur.
Im Chorbau, wo meist auch eine Bühne aufgebaut wird, wurden in einer Höhe von ca. 12 Metern LED Strahler, Typ lo.nely 3, installiert. Auch diese sind schalt- und dimmbar. Die Strahler mit einer Lichtleistung von 3000 lm (3000K) dienen als Bühnenbeleuchtung. Zur Beleuchtung des Altars sind seitlich LED Strahler des Typs gin.o 2 angebracht. Die Strahler wurden in senkrecht installierte Stromschienen, Typ control.x eingesteckt. Verschiedene Leuchten Vorsätze ermöglichen eine individuelle Beleuchtung des Altars.
© 2018 LiKon - alle Rechte vorbehalten